SIND SIE VEGETARIER ODER VEGANER?

Immer mehr Menschen stellen ihre Ernährungsgewohnheiten in Frage. Dafür gibt es verschiedene Gründe: aus Respekt vor den Tieren, für mehr Umweltschutz und gesündere Meere… Auch auf die eigene Gesundheit zu achten, ist eine wichtige Triebfeder. Wenn man seine Ernährungsweise stets ausgewogen gestaltet, deckt man den kompletten Nährstoffbedarf.

• Entscheiden Sie sich für eine Ernährung ohne Fleisch oder Fisch, aber mit Eiern, Milch und Milchprodukten, dann sind Sie Vegetarier.
• Streichen Sie auch Eier, Milch und Milchprodukte von Ihrem Speisezettel, dann sind Sie strenger Vegetarier.
• Schließen Sie tierische Produkte auch bei der Wahl Ihrer Kleidung und Kosmetik aus, dann sind Sie Veganer.

Zahlreiche Menschen nennen sich heute „Flexitarier“. Ihre Beweggründe sind dieselben wie die eines Vegetariers oder Veganers, doch sie gehen damit flexibler um. Sie wechseln vegane und vegetarische Mahlzeiten mit Fleisch- und Fischgerichten ab.

WELCHE ROLLE SPIELEN EIWEISSE IN UNSEREM KÖRPER?

Die zentrale Rolle von Eiweiß in unserer Ernährung besteht darin, für Wachstum, Aufbau und Reparatur von Körperzellen zu sorgen. Da fast das gesamte Gewebe in unserem Körper zum Großteil aus Eiweiß besteht, ist es wesentlich, sie auf den täglichen Speiseplan zu setzen.

Es gibt sowohl tierische als auch pflanzliche Produkte, die Eiweiße enthalten, aber Sie können Ihre tägliche Dosis an Eiweiß ohne Weiteres mit pflanzlichen Produkten decken. Wenn Sie Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse und andere pflanzliche Nahrungsmittel ausgewogen kombinieren, nehmen Sie alle notwendigen Eiweiße auf. So vermeiden Sie außerdem tierisches Eiweiß, das oftmals zu viele gesättigte Fettsäuren und Cholesterin enthält.

WARUM SOLLTEN SIE SICH AM BESTEN FÜR VOLLKORNPRODUKTE ENTSCHEIDEN?

Die Kohlenhydrate in Getreiden sind die wichtigsten Energielieferanten für Ihren Körper. Darum bilden Vollkorngetreidesorten die Basis unserer Produkte. Wir nehmen Vollkorn- oder Halbvollkorngetreide, da die Nährstoffe aus dem Keim, dem Kern und der Kleie bei ihnen erhalten bleiben. Vollkorn- und Halbvollkorngetreide enthalten viele Nährstoffe:

• Mineralien wie Eisen, Phosphor, Kalium, Magnesium usw.
• Vitamine B und E
• Eiweiß
• Ungesättigte Fettsäuren
• Essentielle Aminosäuren
• Ballaststoffe

Ballaststoffreiche Ernährung ist sehr wichtig für eine gute Verdauung. Diese hat wiederum einen positiven Einfluss auf unsere allgemeine Gesundheit. Insbesondere unraffinierte pflanzliche Nährstoffe und Getreide sind wichtige Ballaststofflieferanten. Auch deshalb entscheidet sich Lima für Zutaten, die nicht oder kaum raffiniert sind.

WARUM SOLL MAN DEN GEBRAUCH VON GESÄTTIGTEN FETTEN BESCHRÄNKEN?

Fette spielen in unserer Ernährung eine wichtige Rolle. Sie sind ein idealer Brennstoff für lang anhaltende, wenig intensive körperliche Anstrengungen. Außerdem verstärken sie auch den Geschmack. Allerdings kommt es darauf an, die richtigen Fette auszuwählen. Man unterscheidet zwei Arten: die gesättigten und die ungesättigten Fette. Erstere sollte man meiden. Letztere fördern den Stoffwechsel und sind daher unverzichtbarer Bestandteil einer gesunden Ernährung.

Lima bevorzugt den Einsatz pflanzlicher ungesättigter Fette, die hauptsächlich aus Nüssen, Getreiden und deren Produkten stammen. Diese pflanzlichen Fette sind reich an essentiellen ungesättigten Fettsäuren (Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren) und an fettlöslichen Vitaminen (A, D und E). Außerdem enthalten sie wenig gesättigte Fettsäuren und kein Cholesterin.

WARUM MEIDET MAN AM BESTEN SCHNELL WIRKENDE (WEISSE) ZUCKER?

In den letzten Jahren werden Zucker sehr kritisch beobachtet. Sie versorgen unseren Körper zwar mit Energie, doch man sollte vorsichtig mit ihnen umgehen.

Zucker werden in zwei Gruppen unterteilt:
Einfache Zucker
• Sie bestehen aus einem oder zwei Molekülen.
• Sie geben Ihnen einen sofortigen Energieboost, auf den ein kurzes Tief folgt.
• Sie werden auch „schnell wirkende Zucker“ genannt.

Mehrfache oder komplexe Zucker:
• Sie bestehen aus mehreren Molekülen.
• Sie setzen ihre Energie allmählich frei.
• Sie werden auch „langsam wirkende Zucker“ genannt.

Ziehen Sie immer langsam wirkende Zucker vor. Diese finden Sie vor allem in Getreiden, Brot und Pasta. Essen Sie schnell wirkende Zucker, dann nehmen Sie am besten die natürliche, unverarbeitete Variante, zum Beispiel aus Obst. Zugesetzte Zucker, die während der Produktion und Zubereitung zugegeben werden, sollten Sie möglichst meiden.

Schnell wirkende Zucker haben nämlich bedeutend viele Nachteile:
• Sie enthalten viele Kalorien, aber kaum Nährstoffe.
• Sie greifen Ihre Zähne an.

Besonders von weißem, raffiniertem Zucker ist dringend abzuraten. Um diese Zucker zu verdauen und aufzunehmen, verbraucht unser Körper Mineralien und Vitamine, die im raffinierten Zucker nicht mehr vorhanden sind. Durch den Zuckerkonsum muss Ihr Körper also aus den eigenen Reserven an Kalzium, Magnesium und Vitamin B schöpfen. Diese Stoffe spielen jedoch eine unverzichtbare Rolle in zahlreichen anderen Mechanismen unseres Körpers. Man sollte sie also besser für diese gebrauchen.

Ein gutes Verhältnis von mehr langsamen und weniger schnell wirkenden Zuckern liefert Ihrem Körper genau die Energie, die er braucht. Lima beschränkt in allen Produkten die Verwendung von schnell wirkenden Zuckern auf ein absolutes Minimum. Wenn wir dennoch Süßstoff verwenden, nehmen wir diesen aus Getreiden.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN TAMARI UND SHOYU?

Tamari und Shoyu sind Saucen aus natürlich fermentierter Soja, die nach einer traditionellen japanischen Methode hergestellt werden. Mit beiden Gewürzen kann man Gerichte auf gesunde Weise salzen, aber auch die natürlichen Aromen verstärken. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Zusammensetzung.

Tamari (glutenfrei)
• Besteht aus reiner fermentierter Soja.
• Man kann ihn beim Kochen oder als Gewürz bei Tisch verwenden.
• Perfekt um Eintöpfe, Dressings, Marinaden, Wokgerichte, Suppen und Pastabouillons zu würzen.
• Ausgezeichnet in Kombination mit Reisessig, Lauch, Ingwer und Senf.
• Limas Tamari ist glutenfrei

Shoyu (nicht glutenfrei)
• Besteht aus fermentierter Soja und Weizen.
• Die aromatischen Komponenten, die während der Fermentierung gebildet werden, sorgen für den typischen Geschmack.
• Shoyu verträgt längeres Erhitzen nicht. Geben Sie ihn darum erst am Ende des Kochvorgangs hinzu, damit der Geschmack nicht verloren geht.
• Perfekt um Wokgerichte, Pickles, Reis, Nudeln, Sushi, Sashimi und gedünstetes Gemüse zu würzen.
• Ausgezeichnet in Kombination mit Mirin (Reiswein), Wasabi, Ingwer und geraspeltem Daikon.

WIE VERWENDET MAN AGAR-AGAR?

Agar-Agar können Sie verwenden, um tierische Gelatine in Konfitüre, Desserts, Backwaren und herzhaften Gerichten zu ersetzen. Agar-Agar ist ein Extrakt aus Rotalgen und wirkt stark gelierend. Es löst sich rasch auf und lässt sich dank den Zwei-Gramm-Tütchen ganz einfach dosieren. Das macht Agar-Agar gesund, praktisch und tierfreundlich. Möchten Sie Agar-Agar in Ihrer Küche einsetzen? Hier finden Sie einige Beispiele.

Konfitüre
Konfitüre ohne Gelatine herzustellen, das geht mit Agar-Agar ganz problemlos.
• Nehmen Sie vier Gramm Agar-Agar pro Kilo Obst bzw. pro Liter Fruchtsaft.
• Kochen Sie den Fruchtbrei gar und geben Sie den Agar-Agar dazu.
• Lassen Sie alles noch ein paar Minuten weiterkochen. Passen Sie auf, dass die Konfitüre nicht zu lange kocht, denn dann geht der Gerinnungseffekt verloren.
• Lassen Sie die Konfitüre danach abkühlen, und rühren Sie sie nicht mehr um, damit sie fest werden kann.

Kalte Desserts
Sie können Agar-Agar auch in kalten Gerichten verwenden. Mischen Sie die richtige Menge Agar-Agar mit ein wenig Fruchtsaft oder Wasser. Lassen Sie diese Mischung ein paar Minuten kochen, und geben Sie sie in Ihr Gericht.

Einige Tipps:
• Für Süßspeisen, die in einer kleinen Schüssel serviert werden, brauchen Sie ein ganz leichtes Gelee. Nehmen Sie zwei Gramm Agar-Agar pro 50 cl Wasser bzw. Fruchtsaft.
• Um eine große Terrine ohne Probleme aus der Form zu holen oder zu schneiden, brauchen Sie ein festes und elastisches Gelee. Nehmen Sie hierfür vier Gramm Agar-Agar pro 50 cl Wasser bzw. Fruchtsaft.
• Für saure Gerichte wie Fruchtdesserts benötigen Sie eine größere Menge Agar-Agar.

WELCHE MASSNAHMEN ERGREIFT LIMA BEIM IMPORT SEINER PRODUKTE AUS JAPAN?

Diverse Lima-Produkte kommen von Lieferanten aus dem Süden Japans. Die meisten sind kleine, nicht industrielle Betriebe, zu denen wir schon seit Jahren sehr enge Beziehungen haben. Für viele von ihnen ist die Zusammenarbeit mit Lima äußerst wichtig, um ihren Betrieb fortführen zu können. Darum haben wir entschieden, den Vertrieb dieser Produkte zum großen Teil fortzusetzen. Um unseren Kunden weiterhin tadellose Produkte zu garantieren, haben wir die Kontrollen auf Radioaktivität systematisiert.

• Den Import einiger Produkte haben wir ausgesetzt (siehe Karte).
• Die Produkte, die aus Risikozonen in Japan stammen, werden von der FASNK (Föderale Agentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette) bei ihrer Ankunft im Hafen von Antwerpen untersucht.
• Außerdem nimmt das Labor Lima Expert Proben einiger Produkte. Diese werden dann von einem Speziallabor der Universität Gent analysiert.
• Wir messen die Radioaktivität eines Produkts in Becquerel pro Kilo (Bq/kg) und ermitteln Cäsium, Jod und Kalium mithilfe einer Lumineszenzmessung.
• Bis heute haben wir in keinem einzigen Produkt aus Japan erhöhte radioaktive Werte festgestellt. Die maximale Radioaktivität, die wir bisher in unseren Produkten gemessen haben, liegt unter der niedrigsten quantifizierbaren Nachweisgrenze (5-20 Bq/kg).
• Limas Versprechen, sichere und gesunde Produkte zu gewährleisten, bleibt unverändert bestehen.

STECKEN BISPHENOL A UND PHTHALATE IN DEN VERPACKUNGEN VON LIMA?

Lima wählt Verpackungen, die so wenig Auswirkungen wie möglich auf die Umwelt haben. Unsere Verpackungen entsprechen den einschlägigen Gesetzesvorschriften in Bezug auf Vorhandensein und Migration schädlicher Stoffe. Bisphenol A, das in manchen Kunststoffflaschen verwendet wird und unmittelbar mit Nahrungsmitteln in Kontakt kommt, wird bei Lima nicht eingesetzt. Wir entscheiden uns auch stets für phthalatfreie Kunststoffe.

WARUM ENTHALTEN EINIGE PFLANZLICHE GETRÄNKE ÖL?

Unsere pflanzlichen Getreidegetränke enthalten ungefähr 1 % Sonnenblumenöl. Dieses setzen wir zu, um eine stabile Emulsion zu erhalten. Hafer, Reis und Dinkel haben selbst nämlich nicht genügend Fett. Sojadrinks dagegen werden keine Fette zugesetzt, da sie von Natur aus genügend enthalten.

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN YANNOH FILTER UND INSTANT?

Yannoh „Filter“ ist ein Getreidekaffee zum Aufgießen, der Gluten enthält. Diese Kaffeealternative wird aus gerösteten Getreiden wie Gerste, Roggen und Weizen hergestellt, die Gluten enthalten. Während der Herstellung werden die Getreide und Wurzeln mit Warmluft geröstet. Dabei beträgt die Temperatur höchstens 80°C. Nach dem Rösten werden die Zutaten zusammen gemahlen. Sie gießen Yannoh Filter wie Kaffee auf, um ein aromatisches Getränk mit Röstgeschmack zu erhalten.

Yannoh „Instant“ ist eine Instant-Alternative zu Kaffee auf Basis von Getreiden und enthält kein Gluten. Yannoh Instant ist glutenfrei, da das Gluten aus Gerste, Roggen und Weizen während des Herstellungs- und Filterprozesses extrahiert wird.

Der Herstellungsprozess
• Yannoh „Filter“ ist das Ausgangsprodukt, aus dem Yannoh „Instant“ hergestellt wird. In großen Mengen wird starker Getreidekaffee mit Yannoh „Filter“ aufgebrüht. Dafür wird heißes Wasser durch eine Reihe von Perkolatoren geleitet.
• Der Getreidesatz bleibt in den Filtern zurück, und der hoch konzentrierte Auszug wird am Ende aufgefangen.
• Da Gluten nicht in Wasser löslich ist, bleibt es im Kaffeesatz der Getreide zurück.
• Der glutenfreie Auszug wird erst eingedampft und danach vollständig getrocknet, indem man ihn in einer Sprühtrommel zerstäubt.
• Sämtliche Feuchtigkeit verdampft, und so erhält man trockenes Instant-Kaffeepulver.
• Zahlreiche Versuche bestätigen, dass Yannoh „Instant“ glutenfrei ist.